Service Navigation

Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der Financial Action Task Force (FATF) sowie der Europäischen Union (EU) und hat Gesetze und Regelungen eingeführt, um die EU- und FATF-Anforderungen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung umzusetzen.

Zur Identifizierung und Vorbeugung von Geldwäsche und potenzieller Terrorismusfinanzierung, hat die Deutsche Börse Gruppe, im Einklang mit nationalen und internationalen Standards, gruppenweit gültige Richtlinien und Verfahren implementiert. Diese Richtlinien und Verfahren gelten für alle relevanten Zweigstellen und Tochterunternehmen der Deutsche Börse AG unter Beachtung des jeweils anwendbaren Rechts.

Insbesondere sind schriftlich fixierte Richtlinien und Verfahren zur Identifizierung von Kunden und zur Aktenaufbewahrung implementiert, Geldwäschebeauftragte benannt, relevante Mitarbeiter geschult und informiert sowie unabhängige Prüfungen (intern und extern) zur Überprüfung der Umsetzung aufgesetzt.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Eurex Clearing AG AML Fragebogen (Wolfsberg Group)