Risikomindernde Maßnahmen

Risikomindernde Maßnahmen

Da der Ausfallfonds ein auf Gegenseitigkeit basierender Mechanismus ist, ist es eine wesentliche Funktion von CCPs, unvorteilhafte Konstellationen abzumildern, um die Clearing-Gemeinschaft zu schützen. Zu Beginn werden die Gründe für jede Unregelmäßigkeit genau untersucht. Falls die Ursache eine mitglieds-/portfoliospezifische Situation ist, werden mitgliedsspezifische Maßnahmen verfolgt. Dieser Ansatz stellt sicher, dass die Mitglieder ihre eigenen Risiken abdecken. Sollte eine generelle Marktbewegung stattfinden, kann es angemessen sein Maßnahmen für alle Mitglieder zu ergreifen.

Mitgliedsspezifische Maßnahmen werden angewendet, sobald eine einzige Clearer-Gruppe einen großen Teil des Ausfallfonds konsumiert. Der relevanteste Schwellenwerte ist definiert, um Überschreitungen der „Cover-2“-Anforderung zu verhindern und ist auf 45% der aktuellen Ausfallfondsanforderungen gesetzt. Wann immer das Kreditrisiko (d.h. Stressunter-/überdeckungsmetrik) einer einzelnen Clearer-Gruppe einen so genannten “Frühwarnschwellenwert“ überschreitet, welcher auf 40% der aktuellen Ausfallfondsanforderungen gesetzt ist, werden die Gruppenmitglieder informiert und auf mögliche Maßnahmen im Fall einer Überschreitung des 45% Ausfallfondsschwellenwerts hingewiesen. Sobald der 45% Ausfallfondsschwellenwert durch eine einzelne Clearer-Gruppe überschritten wird, müssen zusätzliche Sicherheiten eingeliefert werden, um die Überschreitung zu beheben.

SchwellenwertMaßnahmen
40% der aktuellen AusfallfondsanforderungenFrühwarnschwellenwert, bei dem das Clearing-Mitglied über sein Kreditrisiko benachrichtigt wird und aufgefordert wird, die Schwellenwerte einzuhalten.
45% der aktuellen AusfallfondsanforderungenZusätzliche Sicherheiten sind erforderlich, um die Überschreitung zu beheben.

Allgemeine Maßnahmen können angewendet werden, wenn mehrere Clearer-Gruppen im Stresstest auffallen. In diesem Fall liegt die Ursache wahrscheinlich in einer strukturellen oder allgemeinen Marktveränderung, was eine generelle Stärkung des Ausfallfonds erforderlich macht. Angemessene Maßnahmen für diese Situationen sind eine Neukalibrierung der Ausfallfondsanforderungen oder der dynamischen Komponente.