Eurex Clearing Prisma

Eurex Clearing Prisma

Italienische und spanische Zinsderivate (FBTS, FBTM, FBTP and FBON) sind jetzt in den Cross Margining Optimizer integriert. So können Clearing-Mitglieder und Kunden noch mehr börsengehandelte Derivate mit ihren OTC-Positionen verrechnen und die Initial Margin reduzieren.

 
 

Portfoliobasiertes Risikomanagement

Eurex Clearing Prisma, unsere portfoliobasierte Risikomanagement-Methode, ist ein neuer Standard, der unsere bestehende Risk-based Margining-Methode (RBM) schrittweise ablöst.

  • Eurex Clearing Prisma ermöglicht die Aufrechnung von Margin-Anforderungen zwischen unterschiedlichen, durch Eurex Clearing geclearten Märkten (Cross Margining).
  • Dies gilt insbesondere für von Eurex Clearing abgewickelte Zinsprodukte: Hier werden Positionen in börsengehandelten Fixed Income-Produkten und außerbörslich gehandelten Zinsswaps derselben Liquidationsgruppe zugeordnet – unter Berücksichtigung der Sensitivität dieser Produkte gegenüber dem allgemeinen Zinsniveau.

Dank des Cross Marginings führt die reduzierte Zinssensitivität eines gegenüber Zinsrisiken abgesicherten Portfolios zu einer entsprechend niedrigeren Initial Margin-Anforderung.

Vorteile für Clearing-Mitglieder, ihre Kunden und dem Clearinghaus

  • Gesteigerte Kapitaleffizienz für die Kunden durch Risikokalkulation auf Portfolioebene. Darüber hinaus genauere Verrechnungseffekte bei börsennotierten Produkten als auch zwischen Positionen mit börsennotierten Produkten und OTC-Positionen.
  • Größere Genauigkeit: produktübergreifende Szenarien ermöglichen eine konsistente Form der Berücksichtigung von Korrelationen im Portfolio und Diversifikationseffekten.
  • Robustheit: Stabile Margin-Anforderungen, ermöglicht durch die Berechnung von zusätzlichen Komponenten für Portfoliokonzentration, Unsicherheiten bei Modellannahmen und in Korrelationen und Änderungen im Volatilitätsniveau.
  • Einheitliche Rahmenbedingungen für Risikoberechnung und Liquidation für börsennotierte und außerbörsliche Produkte. Positionen, die für die gemeinsame Liquidation geeignet sind, werden logisch derselben Liquidationsgruppe zugeordnet, wobei Risk-Offsetting nur in derselben Liquidationsgruppe möglich ist.
  • Höhere Flexibilität durch verkürzte Einführungszeit für neue Produkte.