OSA

Omnibus Segregated Account (OSA)

Das Omnibus-Segregationsmodell ermöglicht es Clearing-Mitgliedern, Kundenpositionen und -sicherheiten (mehrerer Kunden) von ihren eigenen Positionen und Sicherheiten zu trennen.

Die Omnibus-Segregationsmodelle von Eurex Clearing sind in hohem Maße flexibel und erfüllen die Anforderungen unserer Mitglieder und deren Kunden. Aus Kundensicht zählen zu den Vorteilen des Omnibus-Segregationsmodells: 

  • Porting
  • Rückgabe von Sicherheiten (getrennt vom Eigengeschäft des CM) und 
  • Einhaltung der EMIR-Anforderungen. 

  • Das Elementary Clearing Model (ECM) ist ein Omnibus Segregationsmodell gemäß EMIR. Dieses Modell trennt Eigengeschäfte von den Kundengeschäften sowie Sicherheiten, die für das Eigengeschäft bzw. das Kundengeschäft bei der Eurex Clearing hinterlegt sind.
  • Bei unserem Angebot haben Clearing-Mitglieder die Auswahl zwischen drei Optionen zur Segregation von Kundenpositionen und -vermögenswerten:

Segregation von Positionen

  • Die Positionskontenstruktur innerhalb des ECM ermöglicht die Segregation von Positionen nicht offengelegter Direkter Kunden (NOSA), Spezifizierter Kunden (GOSA) bzw. NCM/RC von den Positionen ihrer (Indirekten) Kunden. Die für Indirekte Kunden unterhaltenen Konten stehen als NOSA- oder GOSA zur Verfügung und sind mit dem jeweiligen Positionskonto verknüpft, in dem die Position des Direkten Kunden verbucht sind.

Segregation von Vermögenswerten

 

Elementary Clearing Model (ECM) mit wertbasierter Zuordnungsmethode ("ECM by value")

Die Standardlösung für alle Clearing-Mitglieder, bei der Eigen- und Kundengeschäfte über unterschiedliche Transaktionskonten segregiert werden. Die im Sicherheitendepot beim Zentralverwahrer (CSD) verpfändeten Vermögenswerte werden im Namen des Clearing-Mitglieds gehalten, ohne Bezug auf ein spezifisches Transaktionskonto. Auf CCP-Ebene werden die gestellten Margin-Sicherheiten jedoch den Eigen- sowie den Kundengeschäften zugeordnet, auch wenn nur ein einziger Sicherheiten-Pool besteht.

Elementary Clearing Model (ECM) mit gegenstandsbasierter Zuordnungsmethode ("ECM by asset")

Wie bei "ECM by value" werden auch hier Eigen- und Kundengeschäfte über unterschiedliche Transaktionskonten segregiert. Zusätzlich stellt das Clearing-Mitglied Eurex Clearing separate Sicherheiten für seine Eigen- sowie seine Kundengeschäfte. Hierfür sind mindestens zwei Depots beim Zentralverwahrer erforderlich.

Elementary Clearing Model – CASS Transactions ("ECM – CASS")

Aus operativer und funktionaler Sicht ist diese Lösung mit "ECM by asset" identisch. Jedoch werden CASS-Eligible-Transaktionen rechtlich von Nicht-CASS-Eligible-Transaktionen segregiert. Eurex Clearing stellt Clearing-Mitgliedern entsprechende Treuhandschreiben zur Verfügung, damit diese ihre Verpflichtungen gemäß der CASS-Regeln der britischen Aufsichtsbehörder Financial Conduct Authority (FCA) erfüllen können.

 
 
 

  • NCM-Eigenpositionskonten werden im GOSA-Format geführt und können für alle durch Eurex Clearing abgewickelten Märkte genutzt werden.
  • RC-Eigenpositionskonten werden im GOSA-Format geführt und können für Eurex-Transaktionen und OTC-Derivate genutzt werden.
  • Das Clearing-Mitglied kann ein separates Positionskonto zum Clearing von Eurex-Transaktionen und OTC-Derivaten einrichten, um die Position eines bestimmten Kunden abzubilden (GOSA). Somit erfolgt die Berechnung der Margin-Anforderung auf Bruttobasis.
  • Da jedes NOSA, Positionen mehrerer Kunden umfasst, wird die Margin-Anforderung hier auf Nettobasis berechnet.
  • Innerhalb einer Omnibus-Struktur gestellte Sicherheiten dienen immer für mehrere Kunden, wodurch diese dem Risiko anderer Kunden ausgesetzt sind.
  • Verschiedene Optionen der Sicherheitenverwaltung gewährleisten eine effiziente Handhabung.