ISA für NCMs/RCs

Individual Segregated Account (ISA) für NCMs/RCs

Die ISA-Struktur stellt sicher, dass spezifische, Eurex Clearing gestellte Vermögenswerte gegen den Ausfall eines anderen Marktteilnehmers geschützt sind.

  • Durch die individuelle Segregation wird sichergestellt, dass Kunden gegenüber Risiken aus dem Eigengeschäft des Clearing-Mitglieds oder dessen andere Kunden abgeschirmt werden. Im Rahmen einer ISA-Struktur verfügen NCMs/RCs über segregierte Positions- und Sicherheitenkonten beim CCP. Auch überschüssige Sicherheiten werden in einer ISA-Struktur auf CCP-Ebene segregiert. 


  • Für dieses Model schließt das Clearing-Mitglied, der NCM/RC und die Eurex Clearing einen Dreiparteien-Vertrag (Clearing-Vereinbarung) ab.
  • Bei diesem Modell ist die Wahrscheinlichkeit der Portierung am höchsten. Beim Ausfall eines Clearing-Mitglieds können NCMs/RCs unmittelbar die Übertragung auf ein Ersatz-Clearing-Mitglied veranlassen oder sich als Interim Teilnehmer registrieren, womit sie für einen Übergangszeitraum in ein unmittelbares Vertragsverhältnis mit Eurex Clearing eintreten, bis ein Ersatz-Clearing-Mitglied identifiziert wurde und die Übertragung annimmt. 
  • Alternativ können sich NCMs/RCs für eine Glattstellung ihrer Positionen entscheiden, wobei sie die Glattstellungserlöse und verbleibenden Sicherheiten unmittelbar zurückerhalten.
  • Der NCMs/RC und sein Clearing-Mitglied können die direkte Lieferung und Zurücklieferung zugelassener Sicherheiten an bzw. von Eurex Clearing vereinbaren. Damit können NCMs/RCs Übertragungsrisiken vermeiden, wenn sie zur Deckung der vom CCP errechneten Margin-Anforderung Sicherheiten stellen.
  • Möglichkeiten der Sicherheitenverwaltung stellen sicher, dass das Modell auf CCP-Ebene leicht zu handhaben ist.
  • Aus Sicht von Eurex Clearing profitiert dieses Modell von einem Risikogewicht von 2 Prozent für das Geschäfts- und Sicherheitenrisiko. Die Risikogewichte für die Omnibus-Modelle liegen höher.